Seitenübersicht
Kontakt Informationen
Adresse

Mülheimer Str. 26 | 53840 Troisdorf

Telefon

06331/56-0

Fax

06331/56-2475

E-Mail

koemmerling@profine-group.com

Lärmschutz

Schallschutz am eigenen Haus.

Das ist machbar – mit dem Fachmann!

Straßen, Industrie, Bahnlinien, Flugzeuge: unsere Welt wird immer lauter. Umso wichtiger ist es, den Lärm nicht in den eigenen Lebensraum eindringen zu lassen. Denn Lärm macht nachweislich krank, auch wenn man ihn selbst gar nicht mehr bewusst wahrnimmt. Lärmschutz-Fenster sorgen für eine Verbesserung der Lebensqualität - sie sind ein wichtiger Beitrag zum Erhalt Ihrer Gesundheit.

  • Alte, meist undichte und einfach verglaste Fenster dämmen nur ca. 20 dB. Das ist bei den heutigen Lärmbelästigungen (ca. 75 dB bei starkem Straßenverkehr) völlig unzureichend.
  • Fenster mit modernen hochwertigen Rahmenprofilen und Standard-Isolierverglasungen dämmen den Schall um 32 dB und reduzieren den Lärm immerhin auf 1/10.
  • Fenster mit modernen hochwertigen Rahmenprofilen und Funktions-Isolierverglasung dämmen den Schall um 45 dB und reduzieren den Lärm auf 1/24.
  • Welche Ansprüche neue Fenster erfüllen sollen, ist immer von den bautechnischen Voraussetzungen des Hauses abhängig. Darauf sollten die Verglasung, der Fensterrahmen und die Dichtungen abgestimmt sein.
  • Nur der Einbau der Fenster durch einen Fachbetrieb gewährleistet, dass Fenster und Mauerwerk sauber und dicht abschließen. Schon eine offene umlaufende Fuge von 1 mm kann die erreichte Schalldämmung um bis zu 10 dB verschlechtern.
  • Das menschliche Ohr empfindet eine Lautstärke nur halb so laut, wenn sie genau um
    10 dB reduziert wird.

Lärmschutz beginnt bei der kompetenten Beratung.

Die Fenster-Profis bieten Ihnen das richtige Fenster, abgestimmt auf Ihren persönlichen Bedarf. Modernste Fenstertechnologie mit hochstabilen KÖMMERLING Kunststoff-Profilen und speziellen Funktions-Isolierverglasungen sorgt für effektiven Schallschutz, mit dem Sie den Alltagslärm draußen lassen.

Zum vergößern anklicken.

Zum vergößern anklicken.

Warum Lärm krank macht.

Die Augen kann man schließen, aber die Ohren sind immer „auf Empfang“, dem Lärm ausgeliefert. Und der macht nicht vor der eigenen Haustür halt. Permanente akustische Überreizungen können weit reichende gesundheitliche Folgen haben.


Staatliche Unterstützung für Schallschutz an Verkehrswegen:

Beim Bau neuer Verkehrswege oder bei wesentlichen Änderungen bestehender Straßen erstatten einige Baulastträger (Bund, Land, Kreis oder Stadt) bis zu 75% der Kosten der passiven Schallschutzmaßnahmen (z. B. Schallschutzfenster).


Lesen Sie hier: Newsletter Förderportal.

Lärmschutz (NRW.BANK Ausgabe 1/2011)

PDF herunterladen